Buchscanner 'CopiBook HD600' und Touchscreenlösung 'multidotscan' überzeugen 4 Hochschulbibliotheken in NRW

|Bibliotheken, Museen und Archive

Nach einer Testphase haben sich vier Hochschulbibliotheken für die Anschaffung des Buchscanners CopiBook von i2s entschieden. Die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, die Universitäts- und Landesbibliothek Münster, die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf und die Stadtbibliothek Köln setzen den CopiBook für die Retrodigitalisierung ein. Überzeugt hat der CopiBook durch Imagequalität, Scangeschwindigkeit, Arbeitsergonomie und einem einfachen Handling. Um eine besonders hohe Scanqualität zu erhalten, haben sich alle Bibliotheken für den CopiBook HD 600 entschieden, der mit einer maximalen Auflösung von 600 dpi digitalisiert.

Der Buchscanner verfügt über eine funktionssichere motorische Buchwippe, die automatisch nachgibt und mit der der Anpressdruck stufenlos einstellbar ist. Durch die variable Rückenfreistellung werden Einbände gebundener Vorlagen geschont. Für planaufliegende Seiten sorgt die schwenkbare Glasplatte. Diese ist mit einer gefederten Drucksicherung ausgestattet, um einen zu hohen Anpressdruck auf die Vorlage zu verhindern. Das Schließen der Glasplatte löst automatisch einen neuen Scan aus.

In Düsseldorf, Münster und Bonn sind die Scanner darüber hinaus auch mit Visual Library verbunden, so dass die gescannten Objekte direkt verarbeitet und präsentiert werden können. Die Vorstrukturierung der Vorlagen mit Hilfe von multidotscan beschleunigt den gesamten Workflow erheblich.

Alle Bibliotheken bedienen den Buchscanner über einen Touchscreen mit der von Walter Nagel entwickelten Bediensoftware multidotscan. Die übersichtliche Bedienoberfläche wurde den Anforderungen der jeweiligen Institution entsprechend konfiguriert, so dass nur notwendige Bedienelemente dem Benutzer zur Verfügung stehen. Damit verkürzt sich auch die Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter. Blitzschnell kann am Scanner zwischen den Anwendungsszenarien (Elektronischer Semesterapparat, Retrodigitalisierung, Fernleihe, usw.) gewechselt werden.