Neue Visual Library Anwender

Die Visual Library Community erweitert sich stetig und stärkt damit natürlich auch das Visual Library-Produktportfolio im Markt. Wir freuen uns daher sehr, einige neue Anwenderinstitutionen in unserem Kundenkreis begrüßen zu dürfen und möchten uns an dieser Stelle zunächst einmal für das Vertrauen in unsere Produkte und Dienstleistungen bedanken. Die Institutionen sollen an dieser Stelle kurz vorgestellt werden.

 

ITS - International Tracing Service in Bad Arolsen

Der Internationale Suchdienst in Bad Arolsen ist ein Dokumentations-, Informations- und Forschungszentrum, das Bestände über die Verfolgung, Zwangsarbeit sowie den Holocaust bewahrt und diese für Wissenschaft, Bildung und für Anfragen von Überlebenden der Nazidiktatur und deren Nachkommen bereitstellt. Im ITS-Archiv werden die Schicksale von Millionen Opfern der nationalsozialisitischen Zwangsherrschaft dokumentiert.

Die Zentrale Namenkartei und die Originaldokumente im Archiv des ITS sind Teil des Registers des UNESCO-Weltdokumentenerbes «Memory of the World». Der ITS betreibt ein großes Inhouse-Digitalisierungszentrum.

Mit Visual Library werden Teile der  digitalisierten Bestände aufbereitet und mit zugehörigen Metadaten in einem Online-Portal angeboten. Die Bestandstektonik des ITS-Archives wird in Visual Library analog auf Basis des EAD-Formates abgebildet. Die Veröffentlichung des Portals ist noch für den Herbst dieses Jahres vorgesehen. Teilsegmente des Bestandes  sind mit Geokoordinaten versehen, was eine Referenzierung der Objekte über interaktive Karten und somit eine weitere innovative Sucheinstiegsmöglichkeit nach Regionen und Orten ermöglicht. Über eine Annotationsfunktion werden berechtigte Nutzer zudem in die Lage versetzt, Kommentare oder ergänzende Erschließungsinformationen im Portal zu erfassen.

 

Stiftung Mozarteum - Bibliotheca Mozartiana in Salzburg

Die Bibliotheca Mozartiana ist die weltweit größte Spezialbibliothek zu Leben und Werk von Wolfgang Amadeus Mozart. Neben originalen Handschriften werden auch alte Drucke, moderne Notenausgaben sowie Literatur über Mozart gesammelt. Die inhaltlichen Schwerpunkte im bis Ende 2015 freigeschalteten Portal bilden Musikalien, handschriftliche Quellen und Druckwerke. Einige Bestände liegen schon in digitaler Form vor, weitere Materialien werden mit dem Buchscanner BookDrive Pro gescannt.

 

Universitätsbibliothek Gießen

Die Entscheidung für Visual Library fiel in der Universitätsbibliothek Gießen auch aufgrund des vom HeBIS-Verbund angebotenen Hostingservice. Der Verbund bietet eine zentral betriebene Digitalisierungsplattform an und offeriert seinen Kunden den Visual Library-Dienst Retrodigitalisierung zu Sonderkonditionen. 

Die UB Gießen hat bereits eine große Menge an Digitalisaten erzeugt und in der eigenen DWork-Instanz veröffentlicht. Die Migration dieser Bestände ist ebenso vorgesehen wie die Anbindung der hauseigenen Scanwerkstatt an den Visual Library-Workflow.

 

Hochschul- und Landesbibliothek Rhein-Main Wiesbaden

Auch die HLB Wiesbaden hat sich für das Angebot des HeBIS und für den Aufbau einer Digitalisierungslösung auf Basis von Visual Library entschieden. Anders als in Gießen können bereits vorhandene Digitalisate und deren Metadaten direkt in Visual Library importiert werden, da bisher noch keine andere Digitalisierungsplattform im Einsatz gewesen ist.