Glossar

Alle I A I B I C I D I E I F I G I H I I I J I K I M I P I R I S I T I U I V I W I Z I

A

Ansaugtisch

Einen Ansaugtisch - auch Vakuumtisch genannt – benutzt man in Verbindung mit Aufsichtscanner für großformatige Planvorlagen. Historische Karten werden zur Aufbewahrung häufig gerollt oder gefaltet und lassen sich daher schlecht scannen. Durch das Ansaugen werden Knicke und Falten geglättet oder hochstehende Kanten angedrückt, so dass ein gutes Scanergebnis ermöglicht wird.

API

API ist die Abkürzung für „application programming interface“. Sie ist eine Programmierschnittstelle, die anderen Programmen eine Anbindung an dieses System zur Verfügung stellt. Die API definiert, im Gegensatz zu einer Binärschnittstelle, nur die Programmanbindung auf Quelltextebene.

Auflichtscanner

Die Bezeichnung Auflichtscanner geht oftmals mit der Bezeichnung „Buchscanner“ und „Aufsichtscanner“ einher. Anwendung findet ein Auflichtscanner vor allem dort, wo gebundene Dokumente - wie Bücher, Magazine, Karten oder Zeitschriften - auf möglichst schonende Art in eine digitale Form zu bringen, also zu scannen, sind.

Auflösung optisch

Die optische Auflösung bei einem Scanner ist die Auflösung, die der Scanner tatsächlich durch seine Mechanik und seine Linse erfassen, also scannen, kann. Die optische Auflösung ist auch immer ein Anhaltspunkt für die Qualität eines Scanners.

 

Meistens wird die optische Auflösung durch zwei Zahlen angegeben: die waagerecht gelesenen Bildpunkte mal die senkrecht gelesenen Bildpunkte. Allerdings macht diese Trennung im Wesentlichen wenig Sinn, denn der niedrigere Wert ist immer ausschlaggebend für das Scanvermögen der Geräte.

 

Ist ein Scanner beispielsweise mit einer optischen Auflösung von 600 x 1200 dpi angegeben, so ist die maximale optische Auflösung des Scanners 600 dpi. Die angegebenen 1200 dpi bedeuten nur, dass der Motor des Scanners pro Inch 1200 Schritte machen kann.