Glossar

Alle I A I B I C I D I E I F I G I H I I I J I K I M I P I R I S I T I U I V I W I Z I

Buchwippe

Bei der Buchwippe handelt es sich um eine Vorrichtung, die das Digitalisieren, Verfilmen oder auch Kopieren von Büchern, Zeitschriften oder Magazinen – also gebundenen Vorlagen – erleichtern soll.
Eine Buchwippe ist so konstruiert, dass der Buchband auf zwei Platten liegt, die sich unabhängig voneinander in der Höhe verstellen lassen. Dadurch lassen sich die Höhenunterschiede zwischen dem linken und rechten Buchblock ausgleichen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Flachbettscannern liegt das Buch nicht mit der zu digitalisierenden Seite nach unten, sondern nach oben in der Buchwippe. Da die Seiten beim Scannen möglichst plan liegen sollten, sind einige Buchwippen zusätzlich mit einer Glasplatte ausgestattet, die sanft auf das zu scannende Objekt drückt. Je nach Bauweise wird die Buchwippe durch einen Elektromotor oder per Hand bedient.
Gerade historische Bücher, die mehrere hundert Jahre alt sind, haben häufig einen eingeschränkten Öffnungswinkel. Will man diese digitalisieren, ist eine Buchwippe, möglichst in V-Form, unbedingt erforderlich.

‹ Zurück