dilibri – ein einheitliches Digitalisierungsportal für Rheinland-Pfalz

28.03.2008 Ι B.I.T. online 02-2008 Ι Bibliotheken, Museen und Archive

Digitale Publikationen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Für viele ist die Informations- und Literatursuche im Netz an der Tagesordnung, und auch Wissenschaftler sind in ihrer Arbeit zunehmend auf elektronische Publikationen angewiesen. Diese bieten neben der schnellen Verfügbarkeit komfortable Recherchemöglichkeiten. Angesichts dieser Entwicklung wächst der Druck auf Bibliotheken ihre umfangreichen Altbestände an Büchern, Zeitschriften und historischen Dokumenten in digitaler Form zu Verfügung zu stellen. In einigen großen Bibliotheken, so z. B. in Göttingen und München, wurden in den letzten Jahren mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Digitalisierungszentren aufgebaut. Für viele kleinere Bibliotheken ist jedoch der Kosten- und Personalaufwand für den Aufbau einer eigenen Digitalisierungsabteilung zu hoch. Das Landesbibliothekszentrum Rheinland- Pfalz (LBZ) versteht sich als Servicezentrum für alle Fragen der Informations- und Literaturvermittlung und sieht es als seine Aufgabe an, rheinland-pfälzische Bibliotheken bei dieser in Zukunft immer wichtiger werdenden Tätigkeit zu unterstützen. So wurde die Idee einer landesweiten, gemeinsam nutzbaren Plattform für Digitalisierung geboren. Die Universitätsbibliothek (UB) Trier, die im Bereich Digitalisierung bereits einige Erfahrungen gesammelt hatte, konnte als Kooperationspartner für das Projekt dilibri gewonnen werden. Dilibri (www.dilibri.de) (Abb. 1) ist die digitalisierte Sammlung von landeskundlichen Werken zu Rheinland-Pfalz sowie von Beständen aus rheinland-pfälzischen Bibliotheken. Dilibri bietet rheinland-pfälzischen Bibliotheken, die ihre Bestände digitalisieren, eine zeitgemäße, gemeinsame Plattform.

Lesen Sie hier den kompletten B.I.T.online-Artikel

‹ Zurück