Projekt „Deutsches Kolonialarchiv“ in Bremen und Frankfurt

17.11.2017 Ι Bibliotheken, Museen und Archive

Die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen und die Universitätsbibliothek Frankfurt haben in diesem Jahr ein gemeinsame Digitalisierungsprojekt gestartet. Gefördert von der DFG werden allein in Bremen ca. 200.000 Digitalisate angefertigt.

 

Beide Bibliotheken nutzen bereits seit Jahren Visual Library als zentrale Plattform für die Abwicklung des Digitalisierungsworkflows sowie für die Online-Präsentation. Ein Ziel in dem Projekt ist die Verknüpfung beider Bestände im Internet.

Neben der Präsentation der Digitalisate in der Visual Library Instanz in Bremen und Frankfurt spielt auch die OCR eine wichtige Rolle. Mit Hilfe der Frakturerkennung sollen die Werke durchsuchbar gemacht werden.

 

Zur Digitalisierung der sehr fragilen Bände der SuUB Bremen wurde dort auch der BookDrive MarkII Spezialscanner angeschafft. Bücher, die sehr eng gebunden sind oder einen geschädigten Buchrücken haben, werden mit einem Öffnungswinkel von 120° eingescannt. Damit ergänzt die SuUB Bremen ihre Scanwerkstatt um eine weitere Maschine und ist damit optimal für weitere Projekte aufgestellt.

‹ Zurück