hbz-Newsletter: Kataloganreicherung mit Visual Library wird gut angenommen

03.08.2015 Ι Bibliotheken, Museen und Archive

Die UB Paderborn und die ULB Düsseldorf nutzen die eigene Visual Library Instanz, um im hbz-Verbund Catalogue Enrichment zu betreiben. Dabei wird ein Verfahren eingesetzt, dass auf Basis der vorhandenen Scan-Infrastruktur eine höchst produktive und günstige Arbeit ermöglicht.

 

Im aktuellen hbz-Newsletter steht dazu:

 

 "Im Zeitraum Februar bis Mai 2015 wurden 39 841 Titel mit Kataloganreicherungsdaten angereichert. 51,7% der Daten wurden von den teilnehmenden Bibliotheken im hbz-Verbund beigesteuert und 48,3% der Daten kamen aus externen Quellen. Die größte externe Quelle (37,9% aller Daten) ist die Deutsche Nationalbibliothek. Auffällig ist dabei, dass die zwei Bibliotheken, die das scantowebVerfahren nutzen, fast genauso viele Daten liefern (25,5% aller Daten) wie die acht Bibliotheken, die das ImageWare-Verfahren nutzen (27,3% aller Daten)."

‹ Zurück